Die Enzyklika “Laudato Sí” steht im Zentrum eines Gemeinschaftsprojektes der KU und der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler VDW, das seit diesem Jahr das Potenzial der Enzyklika für gesellschaftliche Veränderungen hin zu mehr Nachhaltigkeit mit namhaften Experten diskutiert. Als Fortsetzung der bisherigen Veranstaltungen treffen sich noch bis 14. September in Potsdam Natur- und Sozialwissenschafter, Vertreter der Wirtschaft und Politik, Kirchenrepräsentanten und Theologen zur Frage “Laudato Si‘ as a Catalyst for Societal Transformation?”. Zu den Referenten gehören Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger (Vorsitzender des Stiftungsrates), Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber (Direktor des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung PIK) sowie der ehemalige Bundesumweltminister und Gründungsdirektor des „Institute for Advanced Sustainibility Studies Potsdam“ (IASS), Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Töpfer. Das PIK und das IASS sind als führende Forschungsinstitute rund um Nachhaltigkeit und Klimawandel gleichzeitig Kooperationspartner der Veranstaltung. Das Gesamtprojekt steht unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Bartosch (Fakultät für Soziale Arbeit, KU), der dabei von den Projektreferenten Christian Meier und Till Weyers unterstützt wird.

Finden Sie die Presseinformation des UPD der KU Eichstätt-Ingolstadt hier.